Gallensäure verhindert Darmkrebs

Autor: CV

Mit hydrophiler Gallensäure können Sie die Prognose bei cholestatischen Lebererkrankungen ganz entscheidend verbessern: Bei der primär biliären Zirrhose verlängert Ursodeoxycholsäure die Zeit, bis eine Lebertransplantation nötig wird, und bei der primär sklerosierenden Cholangitis wendet sie sogar den Darmkrebs ab.

 

Eine kausal orientierte Therapie gibt es bei den cholestatischen Lebererkrankungen nicht, bei beiden Krankheitsformen bessern sich jedoch unter der Therapie mit Ursodeoxycholsäure (UDC) die Leberwerte und vor allem das Bilirubin, das ein prognostischer Marker ist, erklärte Professor Dr. Ulrich Beuers vom Klinikum Großhadern in München bei einer Pressekonferenz der Falk Foundation.

Krebsrisiko um 80 % gesenkt
UDC (z.B. Ursofalk®) verzögert außerdem die Fibrosierung der Leber und verlängert bei der primär biliären Zirrhose (PBC) die Zeit bis zur Lebertransplantation, wie jüngst eine Cochrane-Analyse bestätigt hat.

Bei der primär sklerosierenden Cholangitis (PSC) ist eine konsequente Therapie noch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.