Gallenstein-Gen gefunden

Autor: Marlies Michaelis

Gallensteine sind weit verbreitet - und Schuld daran ist auch eine Mutation des Gens ABCG-8. Das fanden nun Wissenschaftler der Universität Bonn in Zusammenarbeit mit rumänischen Forschern heraus.

Sie sind in Form und Farbe sehr unterschiedlich und können auch mehrere Zentimeter groß werden: die Gallensteine. Meist ist Cholesterin einer ihrer Hauptbestandteile. Wie Frank Lammert und seine Kollegen von der Universität Bonn und einer beteiligten rumänischen Klinik nun in der neuesten Ausgabe des Fachmagazins Hepathology berichten, begünstigt eine Veränderung des Gens ABCG-8 den Transport von Cholesterin aus der Leber in die Galle.

Das Gen enthält die Anleitung für eine molekulare Pumpe, welche Cholesterin aus der Leber in die Galle befördert und in der mutierten Variante läuft diese Pumpe ohne Unterlass. Dieses eine Gen ist allerdings nur einer von vielen Faktoren, die zu Gallensteinen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.