Gastroparese: Wie der Magen wieder in Schwung kommt

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen – mögliche Symptome einer Gastroparese. Experten fassen zusammen, wie man diagnostisch und therapeutisch eingreift.

Verzögerte Magenentleerung ohne nachweisbare Obstruktion oder Ulzeration verbunden mit typischen Leitsymptomen – so lautet die Definition der Gastroparese. Als Leitsymptome gelten frühes Sättigungs- sowie Völlegefühl, Würgen, Erbrechen und Oberbauchschmerzen. Mit 36 % der Fälle am häufigsten ist die idiopathische Gastroparese, gefolgt von der diabetischen Form (29 %). Auf einen Anteil von 13 % kommen Gastroparesen infolge operativer Eingriffe.


Magenlähmungen nach viralen Infekten bessern sich meist innerhalb eines Jahres. Als weitere Ursachen kommen Hypothyreose, neurologische und Autoimmunleiden sowie die Refluxkrankheit infrage. Auch Opioide, Anticholinergika und GLP-1-Analoga können die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.