Gebärende aufs Rad setzen!

Autor: CG

Radeln erleichtert die Geburt: Das wiesen Gynäkologen aus Deutschland und der Schweiz an einem Kollektiv von 50 Kreißenden nach.

Die Frauen, die bereits regelmäßige, schmerzhafte Wehen hatten, ließ man je 20 Minuten kontinuierlich moderat auf dem Fahrradergometer strampeln und dabei ihre Schmerzen auf einer visuellen Analogskala einstufen. Mehr als drei Viertel der Gebärenden verspürten deutliche Schmerzerleichterung, passend dazu waren erhöhte Betaendorphine nach der Belastung messbar.

Die Feten verkrafteten den Geburts-Sport gut, sie reagierten mit physiologischem Herzfrequenzanstieg. Positiv auch, dass das Strampeln die Entbindung offenbar vorantrieb: Die Wehenhäufigkeit nahm während und nach der Belastung zu.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.