Geburt bescherte Listerien

Autor: SK

Rote, nicht juckende Papeln an beiden Unterarmen präsentierte der 38-jährige Tierarzt den Kollegen der Universitätsklinik Basel. Er litt seit fünf Tagen unter der Hauterscheinung, ohne Fieber oder andere Allgemeinsymptome. Blutbild und CRP waren unauffällig, schreibt Dr. Gerhard Eich im "Schweizer Medizinischen Forum".

Der Mann berichtete, in den letzten Tagen bei mehreren Tiergeburten geholfen zu haben einschließlich einer Totgeburt bei einem Kalb. Deshalb untersuchte man eine Hautbiopsie der betroffenen Stellen auf Listeria monocytogenes - und wurde fündig. Diese Bakterien verursachen bei Schafen und Kühen oft Spontanaborte. Der betreffende Patient litt also an einer kutanen Listeriose - einer seltenen Zoonose, die meist günstig verläuft. Auch in diesem Fall heilten die Läsionen nach zweiwöchiger Behandlung mit Cotrimoxazol folgenlos ab, und es kam nicht zu einer systemischen Infektion.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.