Geburtshilfe? Das schaffen Sie!

Autor: CG

Geburtshilfe kennen viele Kollegen allenfalls vom Zuschauen aus der Famulatur. Ist ja auch keine typische Hausarzt-Aufgabe, Kindern ans Licht der Welt zu helfen. Aber irgendwann erwischt Sie's vielleicht doch ... Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Situation auch ohne Übung beherrschen.

 

Kommen Sie zu einer plötzlich begonnenen Geburt, sagt Ihnen der Blick auf den Damm der Gebärenden, in welcher Phase sie sich befindet:

Gegen Wehenschmerz kein ASS

  • Keine Veränderung aber Fruchtwasserverlust, Unruhe, Angst und Schmerzen – diese Symptome bedeuten „Eröffnungsphase“. Dann haben Sie Zeit und können den Transport in die Klinik vorbereiten, erklärte Dr. Klaus Henning Kraft vom St. Josefs Krankenhaus Dudweiler beim 40. Kongress der BÄK Nordwürttemberg. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, beruhigend zu vermitteln: „Es ist alles normal.“ Schmerzen dürfen Sie mit Butylscopolamin oder Novaminsulfon lindern, aber nicht mit Acetylsalicylsäure, denn das steigert die Blutungsgefahr bei der Mutter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.