Gedächtnisstörung nach Schädeltrauma

Autor: Dr Stefanie Kronenberger, Foto: Pitopia, Bernd Lelle, 2014

Auch geringe Schädeltraumata können zu deutlichen Gedächtnisstörungen führen. MRT-Aufnahmen zeigten eindeutige Veränderung.

Bereits nach leichten Kopftraumata sind Verletzungen der weißen Hirnsubstanz nachweisbar, die mit Denk- und Gedächtnisstörungen einhergehen. Britische Forscher hatten 44 Patienten nach einem milden und neun nach einem moderaten Schädeltrauma in eine Studie aufgenommen, um bei ihnen kurz- und langfris­tige Hirnschäden zu erfassen.

Die Verletzungen waren durch kleinere Unfälle, wie Sturz vom Fahrrad oder Autoaufprall bei niedriger Geschwindigkeit verursacht worden. Im Durchschnitt sechs Tage nach dem Trauma untersuchte man alle Teilnehmer mittels Diffusions-Tensor-Bildgebung, einer speziellen MRT-Diagnostik zur Visualisierung geringfügiger Gehirnveränderungen.

Hirnschäden bessern sich rasch

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.