Gefährdet Medizinerlatein die Patienten?

Autor: mic

Ob Hyperglykämie oder Hypoglykämie – also einem zu hohen oder zu geringem Anteil von Zucker im Blut, interzellulär oder intrazellulär: Viele medizinische Begriffe hören sich recht ähnlich an. Dies könnte innerhalb der lauten, stressigen und unter Zeitdruck stattfindenden High-Tech-Medizin der 21. Jahrhunderts zu Problemen führen.

Die medizinische Fachsprache besteht aus Worten und Ausdrücken, die größtenteils von lateinischen und altgriechischen Bedeutungen abgeleitet wurden. Dieses ständige recyclen der toten Sprachen innerhalb der Medizin ist laut Ansicht von Melinda Lyons von der Cambridge University nicht mehr zeitgemäß und sogar gefährlich: „Das Risiko ernsthafter Konsequenzen von ähnlich lautenden Ausdrücken ist am größten, wenn sie unter Zeitdruck benutzt werden und auch eine gewisse Unvertrautheit mit den Termini besteht“, so Lyons im Fachmagazin The Lancet (2008, 371: 1321-1322). Ferner können ihrer Ansicht nach auch fremde Akzente – gerade in multikulturellen Teams – zu Problemen führen.

In anderen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.