Gefährliche Kombi: Operationen bei Gewohnheitstrinkern

Autor: Marlies Michaelis

Wer regelmäßig zu Bier oder Wein greift, muss nach einer Operation mit Komplikationen rechnen – denn bei den Gewohnheitstrinkern haben Erreger von Lungenentzündungen besonders leichtes Spiel.

Zwei Gläser Wein pro Tag reichen schon aus, um die körpereigene Abwehr in die Defensive zu drängen. Das ergaben die Untersuchungen von Claudia Spies und ihren Kollegen von der Berliner Charité. „Wir beobachten diese schweren Lungen-Komplikationen bereits bei Patienten, die in den drei Monaten vor der Operation jeden Tag drei Gläser Bier oder zwei Gläser Wein getrunken haben. Derartige Trinkgewohnheiten gibt es bei etwa 20 Prozent der Bevölkerung“, sagte Spies.

Um diese Anfälligkeit genauer zu untersuchen, führten die Wissenschaftler ein Experiment mit Mäusen durch: Eine Gruppe der kleinen Nager bekam acht Tage lang täglich Ethanol, die andere Gruppe erhielt im gleichen Zeitraum nur eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.