Gefälschte Medikamente gesetzlich eindämmen

Autor: Pressemitteilung

Gefälschte Arzneimittel gelangen hauptsächlich über den Internet- und Großhandel auf den Markt. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist jedes zehnte verschickte Medikament eine Fälschung.

Um dies wirksam zu bekämpfen ist enge, auch internationale Zusammenarbeit zwischen Herstellern, pharmazeutischem Großhandel, Apotheken und Behörden nötig, so die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Aber auch angemessene regulatorische Gesetzgebung sei gefragt. Wie diese aussehen könnte, ist heute ein Thema des Herbstsymposiums der Korporativen Mitglieder der DGIM in Wiesbaden.

Noch vor wenigen Jahren beschränkten sich Arzneimittelfälschungen vor allem auf Länder der sogenannten Dritten Welt. Heute jedoch werden bereits mehr als 30 Prozent der Plagiate in Industrienationen entdeckt – auch in Deutschland. „Das Einfallstor für die Fälschungen scheint in erster Linie das Internet zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.