Gefäßschutz bei Diabetikern mit ACS

Autor: Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Diabetiker mit akutem Koronarsyndrom (ACS) brauchen speziellen Schutz vor ischämischen Ereignissen und Stentthrombosen. Zur Thrombozyten-Aggregationshemmung hat sich bei ihnen Prasugrel als vorteilhaft erwiesen.

Die 30-Tage-Letalität von Diabetikern mit akutem Koronarsyndrom ist etwa doppelt so hoch wie die von Nicht-Diabetikern. Endotheliale Dysfunktion, Inflammation und prothrombotischer Status sind bei Diabetikern besonders ausgeprägt. Sie sprechen deshalb schlechter auf Thrombozytenfunktionshemmer an.


Die Plättchenreaktivität nimmt bei Diabetikern unter einer Therapie mit Clopidogrel/ASS sowohl nach Gabe der Loading-Dosis als auch unter einer Erhaltungstherapie nur ungenügend ab. Damit ist auch ein erhöhtes Risiko für Stentthrombosen verbunden, sagte Professor Dr. Marco Roffi, Direktor der Interventionellen Kardiologie am Universitätsklinikum Genf.

Prasugrel: Signifikant weniger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.