Gefahr für meine Tochter ?

Frage von Dr. Alexander Ulbrich, Arzt für Allgemeinmedizin, Stuttgart:
Eine meiner Töchter war auf einem Pfadfinderlager, wo - entgegen der üblichen Konsumtrottelei mit Erlebniskonserven - reichlich Primärerfahrungen gemacht wurden. Leider haben einige Eltern wegen des "Donnerbalkens" Bedenken, da sie eine Übertragung von Hepatitis A befürchten. Ich halte das für unbegründet. Wer hat recht?

Antwort von Prof. Dr. Franz Daschner, Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene, Universitätsklinik Freiburg:
Sancta Hygieia! Was es in der Hygieneszene so alles gibt, von neurotischen Eltern einmal ganz abgesehen. Da ich unter anderem auch Pädiater bin, kann ich ein Lied davon singen. Wenn die Eltern nicht wären, wäre Pädiatrie das schönste Fach in der Welt. Doch nun zur Sache: Die Bedenken-tragenden Eltern haben doch hoffentlich ihren Kindern beigebracht, sich nach dem Stuhlgang, wo auch immer er stattfindet, die Hände zu waschen. Damit ist das Übertragungsrisiko einer Hepatitis vom Donnerbalken ausgeschlossen. Nicht mit dem Po, sondern mit den Händen wird Hepatitis A übertragen....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.