Gefahren für das Frauenherz

Autor: Marlies Michaelis

Nicht nur bei Software, auch bei Risikofaktoren ist ab und an ein Update notwendig. US-amerikanische Forscher überarbeiteten eine seit 40 Jahren gültige Liste - und aktualisierten eine Kurztest-Variante, die für alle zugänglich im Internet steht.

Herzerkrankungen sind sowohl bei Frauen als auch bei Männern in den USA und auch in Deutschland die häufigste Todesursache. Um besonders gefährdete Personen zu erkennen, gibt es seit 40 Jahren ein Instrumentarium, das bestimmte Werte wie beispielsweise den Cholesterinspiegel, Alter und Bluthochdruck in einen bestimmten Risikowert umsetzt.

Doch fast jede fünften Frau mit Herzproblemen wies keine der bis dato relevanten Faktoren auf. Nun haben Paul M. Ridker und seine Kollegen vom Brigham and Women’s Hospital in Boston eine neue Risiko-Skala erstellt. Der aktualisierte Reynolds Risk Score kommt mit sieben Angaben aus und ergänzt gegenüber der herkömmlichen Variante des Risk Scores die Abfrage...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.