Geforderte Einsparungen sind aber nicht zu sehen

Autor: kol

Mehr Honorar spricht das Gesetz zum Wohnortprinzip den ostdeutschen Vertragsärzten zu. 6 % über der Grundlohnsummenentwicklung für 2002 bis 2004 darf es sein, maximal jedoch 3 % in einem Jahr - sofern gleichzeitig gespart wird. Über das Prozedere hat jetzt für Thüringen das Schiedsamt entschieden.

3 % Erhöhung wurde den Ärzten für 2002 zugestanden, "falls im Kalenderjahr 2002 Minderausgaben im Vergleich zu 2001 in entsprechender Höhe nachgewiesen sind". Im zweiten Quartal kommenden Jahres müssen die Daten spätestens vorliegen, bezogen auf die Ausgaben je Mitglied. "Wir sind nicht so ganz zufrieden mit dem Spruch des Schiedsamtes", meint dazu Dr. Armin Findeklee vom VdAK. Wie er gegenüber Medical Tribune erklärte, sollen jetzt als Kriterium für Einsparungen die Leistungsausgaben der Thüringer Ersatzkassen 2002 gegenüber 2001 insgesamt gesehen werden. Bei einem Ausgabenwachstum von 5 % allein im ersten Halbjahr 2002 sei jedoch mit Minderausgaben nicht zu rechnen. Der VdAK hatte laut...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.