Gefühlte Sauberkeit: Hygiene im QM

Autor: Rebecca Höhl, Foto: Thinkstock

Ein Blick durch die Praxis mit Fotokamera simuliert die Sicht des Patienten. Gefahrenpotenziale lassen sich so entlarven und Arbeitsschutz- und Hygienemaßnahmen wirken oft ganz anders.

Jeder Arzt sollte einmal mit den Augen des Patienten durch die Praxis gehen, empfiehlt Dr. Manfred Claussen*, Facharzt für Allgemeinmedizin, Psychotherapie und 1. Vorsitzender des Rationelle Arztpraxis e.V. Das Bild, das man dann von Arbeitssicherheit und Hygiene in der Praxis erhält, sei einfach anders.

Selbst wenn alles sauber ist, so kann ein zugestellter Raum unsauber wirken. Oder man nehme den berühmten Blick ins „stille Örtchen“, da gehören die Toilettenpapierrollen an die Wand, nicht in die Nähe des Fußbodens, Einweghandtücher wären ebenso wünschenswert. Ähnlich wirkt ein gut gemeinter, wärmerer Bezug auf der Patientenliege – selbst wenn er regelmäßig gewechselt und mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.