Gegenüber Krankenkassen keine Patientendaten preisgeben

Gesundheitspolitik Autor: Anke Thomas

thinkstock

Zu enge Kontakte zwischen Krankenkassen und Klinik­ärzten prangerte letztes Jahr der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar an.

Mitarbeiter der Kassen sprechen demnach mit Ärzten zunehmend über die Abrechnung von Krankenhausbehandlungen; Patientendaten würden hier unberechtigterweise preisgegeben. Darüber und über  Datenschutz und Datensicherheit im Allgemeinen diskutierten Experten auf dem "UpDate! Bundesdatenschutzgesetz". 

Dem Schutz der Patientendaten im Gesundheitswesen kommt eine besondere Bedeutung zu, sagte Astrid Luedtke auf der Fachtagung zum Bundesdatenschutzgesetz.

 

Ärzte sollten sehr vorsichtig bei der Weitergabe von Informationen über die Patienten sein, auch weil es hier in den strafrechtlichen Bereich geht, machte Rechtsanwältin Luedtke in ihrem Vortrag "Datenpannen im Gesundheitsbereich"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.