Gehälter der KV-Vorstände: Im Einzelfall klar verbessert

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann

thinkstock

Alle Jahre wieder werden im März die Vergütungen der KV-Vorstandsmitglieder einschließlich Nebenleistungen sowie wesentlicher Versorgungsregelungen aus dem Vorjahr veröffentlicht. Online nachzulesen im Bundesanzeiger. Interessant ist dabei z.B. der Vergleich zum vorherigen Jahr.

So durfte sich z.B. die Vorstandsvorsitzende der KV Rheinland-Pfalz, Dr. Sigrid Ultes-Kaiser, über ein deutlich höheres Gehalt freuen. Sie erhielt 2013 nach den Angaben der KBV für ihre Tätigkeit 245.000 Euro (2012: 209.000 Euro), ein Plus von 17 %. Die Vergütungen der beiden Stellvertreter blieben bei 193.00 bzw. 177.000 Euro.

Top-Verdiener im KV-System war natürlich KBV-Chef Dr. Andreas Köhler. Und er war jeden Cent wert, werden viele Vertragsärzte in Anbetracht seines Rücktritts Ende Februar 2014 vermutlich denken. Denn Dr. Köhler konnte in seinen Jahren als KBV-Vorsitzender viel für die Honorarentwicklung der Ärzte erreichen. Sein Gehalt betrug im vergangenen Jahr 326.372,80 Euro. 2012...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.