Gehen Ärzte sogar vor die Hunde?

Autor: MT

Ihre Enttäuschung über die Honorarreform taten rund 350 rheinland-pfälzische Ärzte und ihre Angestellten im Hof des Mainzer Gesundheitsministeriums kund.

Organisiert hatte die „Informationsdemonstration“ die Kassenärztliche Vereinigung. KV-Chef Dr. Günter Gerhardt (auf dem Foto mit Mikrofon, links neben ihm SPD-Gesundheitsministerin Malu Dreyer) forderte die Politik auf, die Honorarverteilung so schnell wie möglich wieder zur alleinigen Aufgabe der Landes-KVen zu machen. Es müsse 2010 ein Vorschaltgesetz geben – „ansonsten gehen wir hier vor die Hunde“. Die KV hat einen Solidaritätsfonds zur Stützung gebeutelter Praxen beschlossen. Er habe sich geschämt, als er seinen KV-Mitgliedern die neuen (niedrigen) Abrechnungswerte mitteilen musste, sagte der Sanitätsrat. Frauenärzte bekämen derzeit 10,70 Euro pro Quartal, ergänzte Dr. Werner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.