Gehen Sie Ihren Patientinnen an den Bauchspeck!

Nach wie vor gilt das metabolische Syndrom landauf, landab eher als Wohlstands- und Kavaliersproblem gemütlicher Zeitgenossen denn als gesundheitsbedrohende tickende Bombe mit entschärftem Zünder.

Dabei ist heute auf Grund zahlloser epidemiologischer Studien klar, dass das tödliche Septett aus viszeraler Adipositas, Hyperinsulinämie, Insulinresistenz, Hypertonie, Dyslipidämie, Hyperurikämie und Hyperkoagulabilität für den Löwenanteil der Morbidität und Mortalität in den Industrieländern verantwortlich ist.

Besonders bedenklich muss stimmen, dass das metabolische Syndrom ungebremst und mit Besorgnis erregender Geschwindigkeit auf dem Vormarsch ist. Die Anzahl der auf dem Weg in den Diabetes befindlichen Bundesbürger steigt unaufhaltsam. Einen manifesten Diabetes mellitus Typ-2 weisen heute schon knapp 8 % der Bevölkerung (6,5 Millionen Deutsche!) auf, in wenigen Jahren wird mit einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.