Geht es auch ohne Brustverdichtung?

Autor: Alfred Lienhard

Das gewebespezifische Steroid Tibolon verursacht viel seltener eine Zunahme der mammographischen Dichte der Brust als eine kontinuierlich kombinierte Hormonersatztherapie. Dies konnte jetzt erstmals in einer prospektiven, randomisierten, plazebokontrollierten Doppelblindstudie nachgewiesen werden.

Die aktuelle Studie wurde mit 166 gesunden postmenopausalen Frauen an zwei schwedischen Krankenhäusern durchgeführt, die über sehr große Mammographie-Erfahrung verfügen. Über einen Zeitraum von sechs Monaten erhielten einmal täglich 51 Frauen 2,5 mg Tibolon*, 48 Frauen die Kombination von 2 mg Estradiol und 1 mg Norethisteronacetat, 55 Probandinnen bildeten die Plazebogruppe. Auswertbar waren die Daten von 154 Frauen im Alter zwischen 50 und 70 Jahren mit einem Body-Mass-Index zwischen 20 und 30 kg/m2, die bis zum Ende an der Studie teilnahmen.

Zu Beginn der Studie bestanden in den drei Gruppen keine signifikanten Unterschiede bezüglich mammographisch erfasster Brustdichte. Alle...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.