Gekonnt jonglieren – mit zwei, drei, vier Antihypertensiva

Autor: ara

Fixe Wirkstoffkombinationen können Arzt und Patient die Hochdrucktherapie sehr erleichtern. Inzwischen werden sie in den Leitlinien sogar für den Therapieeinstieg empfohlen. Über das Wann und Wie sprach Medical Tribune mit Dr. Dirk Jesinghaus.

Dass man einen Hypertoniker auf eine Fixkombination setzt, sobald sein Bluthochdruck stabil auf Zielwert eingestellt ist, gebietet sich schon aus Gründen der Compliance. Außerdem sinkt gerade auch bei älteren Patienten das Risiko von Verwechslungen. Die Verordnung wird sehr viel einfacher, wenn man von Anfang an darauf geachtet hat, dass die eingesetzten Wirkstoffe auch als Kombinationstherapeutika verfügbar sind, erinnerte der niedergelassene Kardiologe aus Saarbrücken.

Auch umgekehrt wird ein Schuh draus: Ist der Blutdruck anfangs so hoch, dass eine Monotherapie nicht reicht und man deshalb gleich mit einer – niedrig dosierten – Fixkombination beginnt, sollten deren Wirkstoffe auch als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.