Gekonnt nach Suizidalität fragen

Autor: Md

Ist der depressive Patient suizidal? Experten fordern, ihn klipp und klar danach zu fragen. Doch wie kann das auf eine angemessene Weise gelingen?

In Deutschland sterben mehr Menschen durch Selbstmord als durch Drogen, Mord, Totschlag, AIDS und Verkehrsunfälle zusammen. Im Jahr 2005 gab es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 10.260 Suizide, aber nur 8.373 Todesfälle aus den o.g. Ursachen. 60 % der Selbstmorde passieren im Rahmen einer depressiven Erkrankung, umgekehrt haben 70 – 80% der Depressiven Suizidideen, 20 – 30 % wagen Suizidversuche, berichtete Professor Dr. Manfred Wolfersdorf von der Psychiatrischen Klinik des Bezirkskrankenhauses Bayreuth beim Internistenkongress.

In der Praxis gilt es, die Suizidgefährdung eines Patienten frühzeitig zu erkennen, um zu verhindern, dass er seine Ideen tatsächlich umsetzt. Wie aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.