Gelatine lockte Anaphylaxie

Autor: AW

Bisher hatte der Kleine alle Impfungen gut vertragen. Doch als der Kinderarzt ihn gleichzeitig gegen Masern, Mumps, Röteln und Frühsommer-Meningoenzephalitis impfte, reagierte der Junge innerhalb von Minuten mit einer Anaphylaxie.

Das Kind begann zu husten, wurde blass, klagte über „Kratzen im Hals“ und hatte Atembeschwerden. Sofort verabreichte der Pädiater ein Prednison-Zäpfchen und spritzte Prednisolon und Theophyllin i.v., dann wies er den Jungen in die Kinderklinik ein. Dort war der Spuk fast schon vorbei, man stellte nur noch eine leichte Rötung und Schwellung an den Impfstellen beider Oberarme fest, behandelte mit einem Antihistaminikum und entließ den Jungen am nächsten Tag.

Drei Monate später kam der Kleine dann zur Abklärung der gefährlichen Impfreaktion erneut in die Klinik, wo die Ärzte mit Prick- und Radioallergosorbenttests (RAST) ihre allergologisch-diagnostischen Register zogen. Am Ende war dann die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.