Gelatine nicht per Post!

Autor: Rd

Wenn Patienten sich ihre Medikamente übers Internet bestellen bzw. zuschicken lassen, wirken diese u.U. weniger effektiv.

Schon Temperaturerhöhungen, die im Sommer in Postautos häufig vorkommen, können die Substanzen in ihrer chemischen Form erheblich verändern, heißt es in einer Pressemittelung des American College of Chest Physicians. Kollegen aus Phoenix in Arizona zeigten dies am Beispiel des Asthmamedikamentes Formeterol: Nach vier Stunden Lagerung bei 65 Grad Celsius wurde bei der Inhalation nur noch die Hälfte der angegebenen Dosis freigesetzt. Besonders hitzeempfindlich sind Medikamente in Gelatinekapseln oder Puderform, warnen die Studienautoren. www.newswise.com

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.