Gelbfieber-Impfung nur noch einmal im Leben!

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, ursule

Zu Windpocken und Gelbfieber sowie zu Erkrankungen durch Pneumokokken und Meningokokken hat die STIKO geänderte Impfempfehlungen herausgegeben.

Invasive Pneumokokken-Erkrankungen reduzieren – dieses Ziel soll künftig mit einer Injektion weniger erreicht werden. „2+1“ statt „3+1“ heißt nun das Schema für die Pneumokokken-Impfung im Säuglings­alter. Reifgeborene Babys erhalten ihre Immunisierungsdosen im Alter von 2, 4 und 11–14 Monaten – und damit nur noch insgesamt drei Spritzen. Für Frühgeborene bleibt es vorerst bei vier Piksern (einmal zusätzlich im Alter von drei Monaten).


Neuerungen gibt es auch bezüglich des seit Ende 2013 verfügbaren Meningokokken-B-Impfstoffs. Zur generellen Empfehlung hat sich die STIKO nicht durchgerungen, da die Evidenz noch zu dünn ist. Personen mit bestimmten Grundkrankheiten sollten die Vakzine aber...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.