Geldgier oder Wissenslücken?

Autor: CG

Wer ist in den Augen der Patienten ein guter, wer ein schlechter Arzt? Und wie schwer wiegen persönliche Qualitäten, Fachwissen und technische Fertigkeiten? Schweizer Kollegen eruierten dies in einer Studie.

 

Knapp 70 Patienten der Universitätsklinik Genf sollten per Fragebogen eine Rangfolge der Eigenschaften festlegen, die einen guten oder schlechten Doktor ausmachen. Klar: Dass einer diagnostisch und therapeutisch etwas vom Fach versteht, rangierte bei den positiven Punkten ganz vorn. Direkt danach folgten aber „Zuhören und Verstehen emotionaler Probleme“, Wärme, Freundlichkeit und individuelle Zuwendung ohne Hetze.
Und der schlechte Doktor? Hier belegten emotionale Kälte und Geldgier die Plätze eins und zwei, gefolgt von egozentrischem Verhalten. Dann erst nannten die Befragten das Fehlen von Erfahrung und technische Fertigkeiten sowie Routine-Abfertigung und das Reden in „Standardsätzen“.

Urt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.