Gelten Helferinnen-Ziffern bald überall?

Autor: det

KBV Vize Dr. Carl-Heinz Müller fordert, die neuen EBM-Nrn. für Hausbesuche besonders qualifizierter Helferinnen allen Ärzten und nicht nur denen in unterversorgten Gebieten zugänglich zu machen. Und die Kassen sollen wegen Auslegungsproblemen bei den seit 1. April geltenden neuen Arzneimittel-Richtlinien bis Ende September auf Regresse verzichten, die auf AMR-Neuregelungen beruhen.

Wie in MT bereits berichtet, bezahlen die Kassen die nur für Hausärzte zugänglichen neuen EBM-Ziffern 40870 (17 Euro) und 40872 (12,50 Euro) nach einem Beschluss des EBM-Bewertungsausschusses als Kostenpauschalen voll außerhalb der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung (MGV) – und damit natürlich auch RLV-frei.

Hohe Abrechnungshürde

Doch die meisten Hausärzte werden derzeit gar nicht abrechnen können, selbst wenn sie eine oder mehrere Helferinnen nach den umfangreichen Vorgaben der Selbstverwaltung weiterqualifizieren. Denn Erbringung und Abrechnung dieser Leistungen sind nur in Regionen möglich, für die der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen eine ärztliche Unterversorgung, eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.