GEMA-Gebühr berappen?

Frage von Dr. Manfred Heinz,
Internist, Arzt für Allgemeinmedizin,
Waldmohr:

Die GEMA drängt mich zu einem Vertrag wegen sporadischem Betrieb eines Radiorecorders zur Unterhaltung der Arzthelferinnen. Eine Sprechzimmerbeschallung findet nicht statt. Ist dies korrekt?

Antwort von Rudolf J. Gläser,
Rechtsanwalt,
Bremen:

Die Frage der GEMA-Gebührenpflicht in Arztpraxen ist nach wie vor höchstrichterlich nicht entschieden und dementsprechend umstritten. Es mehren sich jedoch die Urteile von Amts- und Landgerichten, welche eine solche Gebührenpflicht grundsätzlich bejahen. Dies setzt allerdings voraus, dass eine öffentliche Musikwiedergabe erfolgt - wie auch immer diese geartet sein mag. Von einer öffentlichen Musikwiedergabe kann allerdings bei noch so extremer Auslegung des Urheberrechtsgesetzes nur dann ausgegangen werden, wenn eine nicht näher abgrenzbare Zahl von Mithörern gegeben ist.

In einer Arztpraxis kann hiervon (wenn überhaupt) nur dann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.