Gemeinsam gegen SARS-CoV-2

Medizin und Markt Autor: Dr. Katrin Wolf

Kooperationen zwischen Wissenschaft und Pharmaunternehmen sollen die Impfstoffentwicklung beschleunigen. Kooperationen zwischen Wissenschaft und Pharmaunternehmen sollen die Impfstoffentwicklung beschleunigen. © iStock/leremy

Weltweit arbeiten Forscher und Pharmaunternehmen fieberhaft an einem Impfstoff gegen SARS-CoV-2. Und schon wenige Wochen nach Identifikation der genetischen Virussequenz sind rund 100 Kandidaten in der wissenschaftlichen Pipeline.

Normalerweise beträgt die Entwicklungszeit für einen neuen Impfstoff, der dann nicht-immune Teile einer Bevölkerung schützen soll, zwischen 10 und 30 Jahre. Die Coronapandemie stellt nun Hersteller vor immense Herausforderungen, da für Milliarden Menschen sofortiger Bedarf besteht, erklärte Dr. Jens Vollmar, Medizinischer Leiter für Impfstoffe beim Unternehmen GlaxoSmithKline (GSK).

Das optimistische Ziel, innerhalb von 12–18 Monaten über einen wirksamen und sicheren Impfstoff zu verfügen, verlangt eine extrem gute Zusammenarbeit aller Beteiligten, auch der Zulassungsbehörden. Und natürlich ist es wichtig, ihn dann rasch und in großer Menge produzieren zu können. Zuversichtlich mache,...

Anzeige

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.