Gemeinsamkeit von Mensch und Mücke

Autor: Fabian Seyfried

Der Malaria-Erreger ist eingeschränkt, was seine Opfer angeht. Doch Mensch und Mücke bieten ihm dasselbe Einfallstor, wie eine internationale Forschergruppe nun entdeckte - ein möglicher Ansatzpunkt für die Bekämpfung der Krankheit.

Die Anopheles-Mücke überträgt unfreiwillig die Malaria auf den Menschen - und das leider sehr effizient. Warum der Weg des Erregers zwischen Mensch und Mücke so reibungslos funktioniert, entdeckten nun amerikanische und japanische Wissenschaftler unter Leitung des Rensselaer Polytechnic Institute im US-Bundesstaat New York. Der Grund ist ein gemeinsamer Angriffspunkt, das Heparansulfat, berichten die Forscher in der aktuellen Ausgabe des Journal of Biological Chemistry (2007, 282: 25376-25384).

Heparansulfat ist ein Zuckermolekül auf der Oberfläche von Zellen, das normalerweise verschiedene Botenstoffe an die Zelle weiterleitet. Das Team von Robert J. Linhardt hatte 2003 bereits am Menschen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.