Gemischte Gefühle beim Blutdruck-Selbstcheck

Autor: Dr. Andrea Wülker

Solch eine Selbstmessstation macht viele Patienten neugierig. © Fotolia/ Patchara

Blutdruckmessgeräte in Wartezimmern sollen helfen, mehr Hypertonie-Fälle aufzudecken. In Großbritannien stehen sie in Hausarztpraxen bereit. Doch nicht jeder will das Angebot nutzen.

Warum nehmen manche Patienten das Angebot zum Blutdruck-Selbstcheck im Wartezimmer in Anspruch und manche nicht? Um das herauszufinden, führte das Team um Alice C. Tompson­ vom Nuffield Department of Primary Care Health Sciences an der Universität Oxford Interviews mit 16 Männern und 14 Frauen durch. 14 der Teilnehmer hatten zuvor die Möglichkeit zum Selbstscreening genutzt, die übrigen 16 nicht. Bei sechs Patienten lag ein bekannter Bluthochdruck vor. Gründe für einen Test waren „weil das Gerät gerade dastand“, Neugier oder um sich die Zeit im Wartezimmer zu vertreiben. Andere wollten ihren Hausarzt unterstützen.

Keine Lust, sich zu Hause mit Hypertonie zu befassen

Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.