Gen-Code für sichere Medikamente

Autor: KS

Mit dem genetischen Fingerabdruck macht Bristol-Myers Squibb als erstes Pharma-Unternehmen in Deutschland seine Arzneiverpackungen fälschungssicher.

Jetzt verlässt kein Medikament aus der Aids-Palette von Bristol-Myers Squibb (BMS) das Haus mehr ohne DNA-Code, versichert Verkaufsleiterin Dr. Ingrid Kempf.

Nach Angaben der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA sind etwa 10 % aller Arzneimittel gefälscht, bis zu 70 % sind es in

bestimmten Ländern Asiens und Afrikas. Aber auch in Deutschland wurden bereits im legalen Handel vereinzelte Fälschungen festgestellt, am gravierendsten sind die Mängel jedoch auf dem Schwarzmarkt, berichtet Dr. Mona Tawab vom Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker in Eschborn. Sie unterscheidet dabei die Kategorien gefälschte Verpackungen und Beipackzettel, falsche Dosierung des Arzneistoffes, falsche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.