Generisches Losartan entlastet Ärzte, Patienten und Kassen

Autor: REI

Schonung des Arzneibudgets, keine Zuzahlung für den Patienten, Millionen-Ersparnis für die GKV: Den Angiotensin-1-Rezeptorblocker Losartan gibt es seit Mitte Januar auch generisch.

 

Sechs Wochen vor dem Patentablauf am 3. März war Generikamarktführer Hexal bereits mit Losartan Hexal® und Losartan Hexal® comp in den Apotheken vertreten. Solch ein „early entry“ kostet Geld, sichert dem Anbieter aber größere Beachtung. „Wissen Sie, wie der zweite Astronaut auf dem Mond hieß?“, fragte Hexal-Vorstand Wolfgang Späth auf einer Pressekonferenz rhetorisch. Nach seinen Angaben erzielte die Hexal-Sandoz-Gruppe bei den Losartanverordnungen innerhalb von vier Wochen einen Mengenanteil von 22 %.

Losartan Hexal® (Filmtabletten in fünf Wirkstärken, davon vier teilbar) und Losartan Hexal®comp (mit Hydrochlor­othiazid) sind bio­äquivalent und indikationsgleich zum Original. Losartan...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.