Genetisch veränderte Weinstöcke im Elsaß

Autor: AFP

Ungeachtet der Proteste von Umweltschützern und Winzern sollen im Elsass genveränderte Weinstöcke angepflanzt werden.

Wie der Leiter des landwirtschaftlichen Forschungsinstituts INRA in Colmar, Jean Masson, am 8. Juli mitteilte, haben die Forscher dieser Tage die notwendige Erlaubnis des Pariser Landwirtschaftsministeriums erhalten. Bedenken äußerte unterdessen der elsässische Winzerverband AVA, der Schaden für das "Renommée der Elsässer Weine" befürchtet.

Mit dem zunächst auf vier Jahre angelegten Experiment soll Masson zufolge geprüft werden, ob Weinstöcke dank Gentechnik vor der befürchteten Reisigkrankheit geschützt werden können - einer Virus-Erkrankung, die von Fadenwürmern in der Erde übertragen wird. Es gehe keineswegs darum, Genwein zu produzieren, betonte Masson gegenüber der Nachrichtenagentur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.