Genießen Sie ruhig den Türkentrunk – wir sagen Ihnen warum

Autor: AW

Kaffee „treibt“, deshalb soll man nach Genuss eines Tässchens ein Glas Wasser trinken, um den Flüssigkeitshaushalt im Lot zu halten, meinen viele. Das stimmt aber nicht, sagen Experten.

Bei zwölf Freiwilligen, die seit fünf Tagen keinen Kaffee mehr getrunken hatten, führte der Konsum von insgesamt sechs Tassen am Versuchstag zur durchschnittlichen Abnahme des Körpergewichts von 0,7 kg und des Gesamtkörperwassers von 1,1 kg. Zugleich stiegen Urinvolumen und Salzausscheidung durch die Niere.

Wasser und Natriumausscheidung

Dies als „Verschlechterung des Flüssigkeitshaushaltes zu werten, bedeutet aber einen Fehlschluss“, heißt es in einer Information der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Denn die Gesamtkörperwassermenge ist nicht allein entscheidend. Eine wichtige Rolle spielt auch der Natriumhaushalt.

Rascher Genuss großer Kaffeemengen führt nämlich innerhalb von 24 Stunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.