Gentest am Embryo wird nicht von der Kasse bezahlt

Autor: AFP

Präimplantationsdiagnostik geht nicht auf Kosten der gesetzlichen Krankenkasse, urteilte das Sozialgericht Berlin.

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen keine Gentests an Embryonen bezahlen. Das Sozialgericht (SG) Berlin wies die Klage einer 32-Jährigen Frau ab, die befürchtet, einen vererblichen Gendefekt an ihre Kinder weiterzugeben. Die so genannte Präimplantationsdiagnostik sei aber in Deutschland weiterhin umstritten und daher nicht im Leistungskatalog der Krankenkassen enthalten, urteilten die Berliner Richter. (Az: S 86 KR 660/04)

Die 32-Jährige hat einen Gendefekt, der statistisch bei jedem zweiten Sohn zu lebensbedrohlichen Gewebewucherungen im Blut führt. Töchter werden selbst nicht krank, jede Zweite gibt die genetische Störung aber ihrerseits an ihre Kinder weiter. Um gesunde Kinder zu haben,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.