Gentests auf Krebsrisiko: Was leisten sie wirklich?

Eine Patientin fragt: Wie hoch ist eigentlich mein Krebsrisiko? Was taugen die genetischen Tests, um eine mögliche Gefährdung vorherzusagen?

„Kann man heute als Arzt Tumorerkrankungen vorhersagen – nicht wahrsagen, sondern vorhersagen?“, so die rhetorische Frage von Professor Dr. Lothar Kanz von der Medizinischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen beim Praxis Update. In der Onkologie werden zur individuellen Therapieplanung durchaus Genotypisierungen vorgenommen und auch Polymorphismen untersucht, um die Wirkung bestimmter Medikamente einzuschätzen, sagte der Experte.

Für die Therapie sind Gentests bereits nützlich

Ein Beispiel für diese Upfront-Genotypisierung zur individuellen Krebstherapie: Patienten mit Kolonkarzinom profitieren nicht von einer Anti-EGF-Rezeptor-Therapie, wenn K-RAS-Mutationen vorliegen. Dies ist durch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.