Genug Probleme auch ohne Klonen

Autor: RB

Der Schöpfer des Klon-Schafes Dolly, Prof. Dr. Alan Colman, wird im Rahmen des 2. internationalen Symposiums der "International Society for Research on Cord Blood Sampling and Stem Cell Therapies" vom 1. bis 2. Februar 2002 in Wien einen Vortrag zum Thema "Vom Klonen zur Stammzelltherapie" halten. Medical Tribune konnte bereits vorweg ein Gespräch mit Prof. Colman über dieses heiß diskutierte Thema führen.

MT: Herr Professor Colman, Ihre Erfolge beim Klonen von Säugetieren haben Sie auch außerhalb der Fachwelt bekannt gemacht, bei Ihrem Vortrag in Wien werden Sie über Stammzellmedizin sprechen. Wird Klonen hier in nächster Zeit eine Rolle spielen?

Prof. Colman: Ich möchte da weiter ausholen. In der Stammzellmedizin gibt es derzeit zwei Lager. Eines dieser Lager will die Forschung aus ethischen Überlegungen auf Stammzellen Erwachsener beschränkt sehen, das andere Lager will sowohl mit erwachsenen als auch mit embryonalen Stammzellen arbeiten, weil man noch nicht so genau weiß, wie weit man mit den erwachsenen Zellen kommen kann. Bringt man noch den Aspekt des Klonens in diese Diskussion,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.