Gereizte Rosazea-Haut beruhigen: Hier sind die besten Methoden

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: Kuebi / wiki

Welche Trigger gilt es zu meiden? Braucht man Antibiotika, und wenn ja: lokal oder systemisch? Was sind die besten Behandlungsstrategien?

Etwa 10 % der Europäer, meist Frauen, haben irgendwann in ihrem Leben mit Rosazea zu tun. Nach ihrer heterogenen klinischen Erscheinungsform teilt man die Erkrankung hierzulande in vier Stadien ein, schreiben Dr. Ines Pfeffer und Professor Dr. Martin Schaller von der Universitäts-Hautklinik Tübingen in „Aktuelle Dermatologie“.


• Vorstadium: Hauptsymptom Flushing, hohe Empfindlichkeit auf Trigger wie UV-Licht, Hitze, Kälte, chemische Irritation (Kosmetika!), scharfes Essen, heiße Getränke und Stress/Hypertonie.

• Stadium I: Rosacea erythematosa-teleangiectatica,

• Stadium II: Rosacea papulopustulosa (klinisches Bild wie Akne vulgaris, aber ohne Komedonen),

• Stadium III: glandulär...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.