Geringe Procalcitoninwerte im Blut halten Ärzte nicht von der Verordnung von Antibiotika ab

Autor: Melanie-Christin Demes

Bei Bronchitis und anderen Atemwegserkrankungen wird gerne mal auf Antibiotika zurückgegriffen. Ist das wirklich notwendig? © fotolia/RFBSIP

Bei Verdacht auf Infektionen der unteren Atemwege soll der Procalcitoninspiegel helfen, die unnötige Antibiotika­gabe zu verhindern. Doch das Testergebnis interessiert die Kollegen offenbar nicht.

Der übermäßige Antibiotikagebrauch bleibt ein Dorn im Auge. Abhilfe könnte ein Procalcitonintest bieten, da die Hormonvorstufe während bakterieller Infekte vermehrt im Blut zu finden ist. Professor Dr. David­ T. Huang­ von der University of Pittsburgh und Kollegen prüften in einer multizentrischen Studie mit 1656 Patienten, ob die Analyse tatsächlich den Antibiotikaeinsatz im Vergleich zum Standardvorgehen senkt. Die Erwachsenen stellten sich entweder aufgrund von Exazerbationen von Asthma bzw. COPD oder akuter Bronchitis bzw. Pneumonie in der Notaufnahme vor.

Ab Procalcitoninblutwerten von über 0,25 µg/l wurde den behandelnden Kollegen leitliniengerecht der Einsatz von Antibiotika...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.