Geringere Kosten für Arzneien

Autor: mic

Verbraucher und Kassen müssen weniger für Medikamente ausgeben – die Kassen, weil sie im Juli weniger Geld dafür benötigten als noch im Vorjahr und die Verbraucher, wenn sie ab dem 1. November für weitere Medikamente nichts mehr zuzahlen.

Die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen für Arzneimittel sinken – das gab gestern die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände bekannt. Rund 3,5 Prozent weniger als Juli des vergangenen Jahres gaben die Kassen im Juli 2006 für Medikamente aus. Schon im Juni hatten die Ausgaben für Arzneien um zwei Prozent unter denen des Juni 2005 gelegen. Doch noch liegen die bisherigen Ausgaben in diesem Jahr über denen des Vorjahreszeitraums: Von Januar bis Juli 2006 gaben die Kassen 13,64 Milliarden für die Mittel aus, innerhalb der ersten sieben Monate des Jahres 2005 waren es nur 13,12 Milliarden.

Nach unerfreulichen Meldungen über steigende Kassenbeiträge und Mehrwertsteuern gibt es zumindest...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.