Geringwertige Wirtschaftsgüter steuerlich nutzen

Autor: RA Florian Gritschneder, Foto: thinkstock

Können geringwertige Wirtschaftsgüter voll als Betriebsausgabe verbucht werden? Und was ist ein geringwertiges Wirtschaftsgut überhaupt?

Geringwertige Wirtschaftsgüter können in voller Höhe als Betriebsausgabe verbucht werden. „Geringwertig“ ist aber nicht mit billig zu verwechseln.

Ein geringwertiges Wirtschaftsgut zeichnet sich dadurch aus, dass es ohne weitere Geräte funktioniert, d.h. selbständig benutzt werden kann; deshalb zählen Drucker nicht dazu, weil sie nur zusammen mit dem Computer funktionieren. Ihr Kaufpreis ist deshalb über drei Jahre verteilt abzuschreiben. (Urteil des Bundesfinanzhofs vom 15. Juli 2010 – III R 70/08)

Dagegen zählen Kombigeräte , die außer Drucken und Scannen auch Kopieren können, zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern, weil das auch ohne PC funktioniert; ihr Kaufpreis (höchstens 410 Euro)...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.