Gerinnung zu Hause messen halbiert Schlaganfall-Risiko

Autor: abr

Seit mehr als 20 Jahren können Patienten unter oraler Antikoagulation ihre Gerinnung selbst überprüfen. Inzwischen steht fest: Die häusliche Kontrolle hat der herkömmlichen den Rang abgelaufen.

 

Mit den entsprechenden Geräten an der Hand haben Patienten, die unter oraler Antikoagulation (OAC) stehen, zwei Möglichkeiten:

  • Sie ermitteln nur die INR und der Arzt bestimmt die Dosis der Antikoagulation – die sogenannte Patienten-Selbsttestung (PST).
  • Sie passen ihre Dosis nach der Messung in Eigenregie an – das Patienten-Selbstmanagement (PSM).

Jeder zweite kann selbst kontrollieren

Die häusliche Kontrolle eignet sich für dauerhaft antikoagulierte Patienten, z.B. nach Klappenersatz, bei Vorhofflimmern, Thrombophilie, rezidivierenden Thrombosen oder stark eingeschränkter linksventrikulärer Pumpfunktion, schreiben Dr. Siegmund-Lorenz Braun vom In-stitut für Laboratoriumsmedizin des Deutschen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.