Geschirrspülen als Allergieschutz

Autor: Dr. Barbara Kreuzkamp, Foto: thinkstock

Sind Kinder in einem Haushalt ohne Geschirrspülmaschine besser vor Allergien geschützt? Eine schwedische Studie spricht für das Geschirrspülen per Hand.

Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren mit verschiedenen Mikroorganismen in Kontakt kommen, sind besser gegen Allergien geschützt als Kinder, die in einer „sterilen“ Umwelt aufwachsen. Dieses als Hygienehypothese bekannte Konzept wird durch große epidemiologische Studien gestützt. Setzt sich das Immunsystem frühzeitig mit mikrobiellen Antigenen auseinander, ist es gegenüber harmlosen Antigenen wie Pollen oder Nahrungsmitteln toleranter, so die Vermutung.

Früher Kontakt mit mikrobiellen Antigenen ist wichtig

Ob auch bestimmte Haushaltspraktiken die Kinder immunologisch toleranter werden lassen, wollten Dr. Bill Hesselmar vom Königin Silvia Kinderkrankenhaus in Göteborg und seine Kollegen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.