Geschmacksverirrungen aus der Atteste-Küche

Kolumnen Autor: Dr. Frauke Höllering

Wegen eines Praktikumsattests gleich nach Tbc, Hepatitis und HIV fahnden? Solche Atteste sollen doch nur juristische Pseudobedürfnisse befriedigen kritisiert Dr. Frauke Höllering.

Der junge Mann hatte, wie es so üblich ist, allerlei Kleinigkeiten mit mir besprochen. Da Twens zum Glück selten richtig krank sind, pflegen Sie gern kleinere Beschwerden zu bündeln. Langsam wurde ich ungeduldig, hatte sich der Termin doch länger als erwartet hingezogen.


„Da wäre dann noch etwas“, sagte der Patient ungerührt und ich sank auf meinen Sessel zurück. „Ich hätte gerne ein Attest von Ihnen, dass ich während der Unterrichtsstunden die Toilette besuchen darf.“ Nun habe ich schon viele hirnrissige Atteste geschrieben, aber so etwas noch nicht. „Haben Sie denn Blasenbeschwerden?“, fragte ich ungläubig; er hatte über nichts dergleichen geklagt. „Nein“, entgegnete er, „ich trinke nur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.