Gesundheitskarte: Das Aus ist schon vor dem Start erreicht

Autor: Profesor Dr. Christoph Fasel

Gut gemeint, aber gefährlich: Eine Gesundheitskarte mit zentraler Speicherung von Patientendaten darf es so nicht geben, meint Prof. Dr. Christoph Fasel, Direktor des Instituts für Verbraucherjournalismus an der SRH-Hochschule Calw und stellvertretender Vorsitzender der Verbraucherkommission Baden-Württemberg.

Es hört sich gut an: Die Gesundheitskarte soll Behandlungen für Patienten treffsicherer machen, Information zwischen Arzt, Patient und Krankenkasse austauschen helfen und Kosten senken. Möglich wird das durch die zentrale Verwaltung der Patienten- und Gesundheitsdaten von rund 70 Millionen Versicherten. Doch mittlerweile fragen sich Ärzte, Politiker, Patienten und Datenschützer: Ist es sicher, dass die­se riesige Menge an persönlichen Daten nicht missbraucht werden kann?

Die Antwort ist nach dem Stand der Technik ebenso eindeutig wie beunruhigend: Missbrauch ist möglich! Denn die Gefahr liegt im gewählten System: Personen- und Krankheitsdaten werden bei der eGK gemeinsam gespeichert. Zudem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.