Gesundheitssystem braucht mehr Geld

Autor: AFP

Nach dem Spitzengespräch der großen Koalition zur Gesundheitsreform hat Unionsfraktionsvize Wolfgang Zöller (CSU) die Bürger auf höhere Belastungen vorbereitet.

"Es wäre unredlich zu sagen, dass wir soviel Wirtschaftlichkeitsreserven haben, dass wir in Zukunft das Gesundheitssystem in seiner Leistungsfähigkeit, so wie es ist, finanzieren können", sagte Zöller am 2. Mai im ARD-Morgenmagazin. "Wir werden zusätzliche Mittel brauchen. Das gehört zur Ehrlichkeit." Der CSU-Gesundheitsexperte hatte am Abend des zweiten Mai angekündigt, dass sich Union und SPD bei ihren Beratungen über die Gesundheitsreform vorerst weiterhin auf die Ausgabenseite konzentrieren wollten, also auf mögliche Einsparungen.

Die Partei- und Fraktionsspitzen der Koalitionsparteien hatten unter Leitung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die bislang auf Fachebene erreichten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.