Gewappnet für die Tauchurlauber-Beratung

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Kennen Sie die Komplikationen, die Tauchern drohen? © Thinkstock

Raus aus dem Flieger und ab ins Meer – so wünscht sich das vielleicht mancher passionierte Taucher, schließlich ist die Urlaubszeit knapp. Doch wer sich zu wenig Zeit lässt, geht ein Risiko ein.

In Vorbereitungskursen lernen künftige Unterwassersportler zwar einiges über die Interaktionen von Fliegen und Tauchen. Dabei geht es aber meist um Luftdruckänderungen auf dem Rückflug. Doch auch vom Hinflug und von Autoreisen über hohe Pässe können Gefahren ausgehen, warnen Dr. Stefan Braunecker, Universitätsklinikum Köln, und sein Kollege.

Symptome zehn Minuten nach Ende des Tauchgangs

Grundsätzlich drohen Tauchern zwei schwere Komplikationen: die Dekompressionserkrankung (decompression sickness, DCS) und die arterielle Gasembolie (AGE). Bei der Dekompressionserkrankung führt die Abnahme des Umgebungsdruckes dazu, dass im Gewebe gelöste Gase freigesetzt werden. Sie können im Gewebe und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.