Gezielt zur Zweitmeinungs-Suche ermutigen!

Autor: Maria Weiß, Foto:thinkstock

Die Zweitmeinung hat gerade in Deutschland einen schlechten Stand. Man muss Patienten ermutigen, damit sie nicht heimlich zu anderen Ärzten gehen.

Sie haben Ihrem Patienten eine Therapie vorgeschlagen, aber der möchte erstmal eine zweite Meinung dazu einholen. Wie reagieren Sie darauf? Unterstützen Sie den Wunsch des Patienten, rät ein Kollege.


Der Wissenszuwachs in der Medizin ist rasant. Für den Arzt wird es immer schwieriger auf dem neuesten Stand zu bleiben. Nach zehn Jahren ist die Hälfte des medizinischen Wissens bereits überholt – in einigen Gebieten wie der Biotechnologie dauert dieser Zyklus gerade mal sechs Monate.

Fehldiagnosen durch Selbstüberschätzung

Ein absoluter Experte auf einem Gebiet zu werden, ist nahezu unmöglich geworden, und ohne Fehler zu bleiben, gelingt ebenfalls nicht, sagte der Kniespezialist Professor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.