Gezielt Zytostatika in die Zelle bringen

Autor: Christine Vetter

Durch Brentuximab Vedotin könnte es bald Therapiefortschritte bei intensiv vorbehandelten Patienten mit Hodgkin-Lymphom und mit anaplastischem großzelligem T-Zell-Lymphom (ALCL) geben. Bei dem neuen Wirkprinzip wird ein Zytostatikum zielgerichtet bis in die Tumorzelle transportiert.

Basis der neuen Behandlungsoption ist der monoklonale Anti-CD30-Antikörper Brentuximab, an den über einen speziellen Linker das Zytostatikum Monomethyl AuristatinE (MMAE) gekoppelt ist. Das resultierende Antikörper-Wirkstoff-Konjugat heftet sich gezielt an CD30-positive Tumorzellen. Eine Überexpression des CD30-Antigens ist speziell für das Hodgkin-Lymphom sowie für das ALCL typisch.


Die klinischen Studien zeigten laut Professor Dr. Andreas Engert, Universitätsklinikum Köln, eine „höchst eindrucksvolle Wirksamkeit bei Patienten mit intensiv vorbehandeltem Hodgkin-Lymphom“.

Hohe Rate an Komplettremissionen beim Hodgkin-Lymphom

Inzwischen liegen die Ergebnisse einer Phase-II-Studie bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.